Simon von Barloewen

„Wie die Arme eines Oktopoden sich um die Beute legen so greift auch die Tusche meine Aquarelle an.
Der Grund dahinter ist, dass auch wir Menschen nicht von allen Versuchungen verschont bleiben und unsere Narben tragen.
In meinen Aquarellen sind es Narben aus Tusche.“

OCTOPODA 04
OCTOPODA 04

Erste Anerkennung durfte der Maler Simon von Barlöwen für seine großformatigen Bilder in Deutschland und Frankreich erfahren und ist seit her wohl unaufhaltsam und konstant unterwegs, zuletzt in Jerusalem und Tel Aviv, sagte der sympathische Münchner heute Mittag bei einem Kaffee im Haidhausener Fortuna.
Einflüsse, glaubt man „Artsper“ , könnten Pollock, Freud und Dix sein.

bildschirmfoto-2016-11-28-um-16-53-13
Shadows 2

Wir jedenfalls sparen uns die Worte und lassen seine Arbeiten für sich sprechen, tauchen mit ihm in seine Abstraktionen ein, folgen den Linien und hüllen uns in Geheimnisvollem.

Bis 1. Dezember sind zwei Exponate auf der ARTtoUS im Bahnwärter Thiel in München zu betrachten, der Eintritt ist frei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*